Wie steht es um unser Grundwasser?

  • Veröffentlicht am: 4. Mai 2017 - 10:31
Ulrich Schmersow
Ulrich Schmersow, Foto: Sven Brauers © Grüne Hannover

Grüne stellen Anfrage zu Grundwasser und Trinkwassergewinnung in der Region Hannover

„Welche Auswirkungen haben schlecht abgedichtete Kalirückstandshalden auf das Grundwasser?“, fragt Ulrich Schmersow, umweltpolitischer Sprecher der Regionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen bei der Regionsverwaltung in einer aktuellen Anfrage nach.

„In diesem Zusammenhang wollen wir auch wissen, woher die Kommunen in der Region Hannover ihr Trinkwasser beziehen und ob unsere Versorgung mit gutem Wasser langfristig gesichert ist“, so Schmersow weiter. „Dabei interessieren uns auch die Schutzmaßnahmen, welche unsere Wasserqualität langfristig sicherstellen sollen.“

Zwei Ereignisse sind dabei der Anlass für die umfangreiche Anfrage der Grünen Regionsfraktion:
Erstens sind da die offenen Fragen zur Kalihalde Wathlingen (HAZ 24.04.2017). Die Betreiberfirma K+S hat eine Abdeckung der Halde geplant. Für Diskussion sorgen dabei zum Beispiel die Art der zur Abdeckung zugelassenen Abfälle und wie weit die Halde bereits heute in den Untergrund eingesunken ist. In diesem Zusammenhang steht auch die Frage nach der Grundwasserversalzung.
Den zweiten Anlass stellt die Diskussion um die Trinkwasserqualität im Neustädter Land dar (HAZ 20.04.2017). Der Nitratwert liegt hier teilweise bei 40 Milligramm. Grenzwert nach der Trinkwasserverordnung ist 50 Milligramm. Die Qualität unseres Trinkwassers zu sichern ist oberstes Gebot.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Ulrich Schmersow, umweltpolitischer Sprecher der Regionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen