ÖPNV muss an Brückentagen noch attraktiver werden

  • Veröffentlicht am: 9. Mai 2018 - 17:53
Swantje Michaelsen, Foto: Brauers

GRÜNE fordern Mobilitätskonzept für Brückentage mit dichterem Takt und günstigeren Preisen

„Speziell für Brückentage und Adventssamstage fordern wir ein Mobilitätskonzept, welches die City von Hannover durch günstigere Tickets und dichteren Takt schnell und bequem erreichbar macht“, sagt Swantje Michaelsen, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen Regionsfraktion. „Wenn die Innenstadt an Brückentagen durch Autos verstopft ist, brauchen wir erst recht die Bündelung von Mobilität durch den ÖPNV.“

In dem GRÜNEN Antrag wird zur Angebotsverbesserung zum Beispiel der verstärkte Einsatz der RegioSprinter Linien und Aktionstickets für eine günstige Nutzung des ÖPNV an Tagen mit einem großen Besucher*innenandrang in die Innenstadt von Hannover gefordert. Das Mobilitätskonzept soll von der Regionsverwaltung in Abstimmung mit der Stadt Hannover erarbeitet werden.
Wie in der HAZ und NP berichtet (09.05.2018) brach der Verkehr am Brückentag vor dem 1. Mai in der Innenstadt wegen der vielen Autos zeitweise zusammen. Derzeit reagiert die Üstra indem sie plant die Linie 10 an solchen Tagen in den Tunnel umzuleiten (Waterloo, Markthalle, Kröpcke, Hauptbahnhof). Die oberirdischen Haltestellen Clevertor, Steintor, Hauptbahnhof/Rosenstraße und Hauptbahnhof/ZOB werden nicht angefahren.

„Die Lösung kann nicht sein, den ÖPNV an diesen Tagen zu benachteiligen. Gerade bei großem Andrang brauchen wir aus dem Umland in die Stadt einen besonders attraktiven und bequemen ÖPNV“, sagt Michaelsen.

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Swantje Michaelsen, verkehrspolitische Sprecherin der Regionsfraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN