Mehr Sicherheit im Radverkehr: Mit Aufklebern auf Fahrzeugen auf Abstandregelung zu Radfahrenden hinweisen

  • Veröffentlicht am: 19. Februar 2020 - 10:03
Swantje Michaelsen, Foto: Brauers

Größerer Abstand zu Radelnden – mehr Sicherheit im Straßenverkehr

Grüne: Mit Aufklebern auf Fahrzeugen auf Abstandregelung zu Radfahrenden hinweisen

 

„Wir fordern, dass auf Fahrzeugen der Region mit Aufklebern auf den Mindestabstand von 1,5 m beim Überholen von Radelnden hingewiesen wird. Dadurch wird die aktuell verabschiedete Novelle der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) bekannter und das Fahrradfahren im Straßenverkehr sicherer“, sagt die verkehrspolitische Sprecherin Swantje Michaelsen. „Unser Ziel ist es allerdings langfristig, die Infrastruktur so auszurichten, dass es im Straßenverkehr keine Toten und Schwerverletzten mehr gibt“, ergänzt Evrim Camuz, Fraktionsvorsitzende der Grünen Regionsfraktion.

 

Der Bundesrat hat der Novelle der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) am 14.02.2020 zugestimmt. Unter anderem wird ein Mindestüberholabstand von 1,5 m innerorts und von 2 m außerhalb für das Überholen von zu Fuß Gehenden und Radfahrenden durch Kraftfahrzeuge festgeschrieben ( https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/K/stvo-novelle-bundesrat.html).

 

Die Grüne Regionsfraktion beantragt im heutigen Verkehrsausschuss (18.02.2020) mit Aufklebern auf regionseigenen und auf Fahrzeugen der Beteiligungsgesellschaften auf den neuen Mindestüberholabstand aufmerksam zu machen. Eine solche Aktion hat bereits die Kölner Polizei durchgeführt.

 

Um keine Toten und Schwerverletzten mehr im Straßenverkehr zu haben, beantragt die Grüne Regionsfraktion heute ebenfalls im Verkehrsausschuss, dass bei der Planung von Infrastruktur die Unversehrtheit des Menschen an erster Stelle stehen muss. Denn Leben ist nicht verhandelbar.

 

 

Ansprechperson:

Swantje Michaelsen, verkehrspolitische Sprecherin Fraktion Bündnis 90/Die Grünen in der Region Hannover