Erfahrungen im Leben mit der Klimaerwärmung

  • Veröffentlicht am: 2. März 2018 - 12:21
Links Peter aus Grönland, in der Mitte Ute Lamla, klimaschutzpolitische Sprecherin und Achim Riemann von Janun, rechts Joseph aus Malawi. Foto: Markus Glombik

Klimabotschafter aus Grönland und Malawi unterwegs in der Region Hannover

„Im Gespräch mit den beiden Klimabotschaftern aus Grönland und Malawi werden die Auswirkungen der Klimaerhitzung direkt deutlich“, sagt Ute Lamla, klimaschutzpolitische Sprecherin der Grünen Regionsfraktion. „Dadurch werden abstrakte Zahlen und Prognosen erlebbar gemacht.“

Im Rahmen des Projekts „Klimabotschafter – Berichte aus Grönland und Malawi“ sind Joseph Kenson Sakala (29) und Peter Frederik Olsen (24) auf Einladung der Jugendumweltorganisation JANUN nach Hannover gekommen. Sie besuchen noch bis Juni 2018 Schulen in der Region Hannover. Das Projekt wird durch die Leuchtturmrichtlinie der Region gefördert. Am 28. Februar waren die Klimabotschafter in der Region Hannover zu Gast.

Joseph Kenson Sakala (Malawi) hat Umweltwissenschaften studiert und die Jugendumweltorganisation Youth for Environment & Sustainable Development (Jugend für Umwelt und nachhaltige Entwicklung) gegründet. Mit Fotos von Schulklassen und bäuerlichen Familienbetrieben zeigte Joseph, wie und wo seine Organisation sich engagiert. Die bäuerlichen Familienbetriebe bauen Obst und Gemüse sowohl für den eigenen Bedarf als auch für den Marktverkauf an. Mais wird nur für den Verzehr und nicht für die Energiegewinnung angebaut. Die Folgen der Klimaerhitzung sind deutlich spürbar. Vor 30 Jahren war die Regenzeit von November bis Ende April. Die Landwirtschaft war darauf eingerichtet. Jetzt ist es so, dass der Regen erst Anfang Februar kommt, so dass die Pflanzen nicht mehr genug Zeit haben, sich bis zur Erntezeit zu entwickeln.
Peter Frederik Olsen (Grönland) ist u.a. Naturführer für Touristen. Er zeigt Fotos zurückgehender Gletscher und auftauender Permafrostböden. Die Folgen des Auftauens führen zu Felsabbrüchen, Erdbeben und sogar Tsunamis, durch die Häuser im Wasser untergehen.

„Dieser Austausch von Schülerinnen und Schülern mit Joseph und Peter ist sehr wichtig. Besonders in Zeiten, in denen die GroKo in Berlin den Klimaschutz in den Wind schießt“, sagt Lamla. „Gerade deswegen freue ich mich über das große Interesse der Schulen die Klimabotschafter zu sich einzuladen.“

Mehr Informationen zum Projekt findet ihr hier: https://www.janun-hannover.de/klimabotschafter.html

Ansprechpartnerin für Rückfragen:
Ute Lamla, klimaschutzpolitische Sprecherin der Regionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen