Mit der Bahn "nach IKEA hin"

  • Veröffentlicht am: 19. August 2004 - 10:16

Aus Sicht der Grünen ist es sinnvoll, neben der Straßenerschließung dieses neuen IKEA-Standortes auch eine Anbindung an den Stadtbahnverkehr anzubieten, zumal dies ohne Streckenausbauten mit nur einem zusätzlichen Bahnsteig in der bestehenden Endschleife recht preiswert geschaffen werden kann. Da-durch würde der verbleibende Fußweg zum IKEA-Standort von rund 1,1 km auf rund 0,5 km verkürzt. Bei einer nach IKEA benannten Endhaltestelle erscheint es uns sinnvoll, sich wegen der Werbewirksamkeit für IKEA um deren Beteiligung oder sogar Übernahme der Baukosten für diesen Bahnsteig zu bemühen.

Mit einer verbesserten Stadtbahnanbindung könnten Teile des IKEA-Besucherspektrums von der Straße auf den umweltfreundlichen Stadtbahnverkehr gelenkt werden. Interessant ist solch ein Angebot insbe-sondere für Leute ohne Auto, auch für die, die ohne Transportabsichten zur Beratung, zum Bummeln und zum Einkauf von Kleinteilen dorthin fahren. Im Zusammenhang mit einem Lieferservice könnte eine Stadtbahnanbindung auch für weitere BesucherInnen interessant sein.

Darüber hinaus würde die Stadtbahnanbindung für die bereits im südlichen Teil des Expo-Ost-Geländes ansässigen Unternehmen verbessert. Aus Gesprächen mit Anliegern ist uns bekannt, dass der derzeitige Endpunkt der Stadtbahn von KundInnen und MitarbeiterInnen der Unter-nehmen als zu weit entfernt wahrgenommen wird und eine Nutzung des ÖPNV deshalb teilweise unterbleibt.

Themen: