GRÜNE: Berufliche Bildung in der „Fläche“ erhalten

  • Veröffentlicht am: 26. Juni 2018 - 11:56
Ute Lamla © Brauers

Auch auf dem Lande wohnen Menschen, die sich beruflich bilden oder weiterbilden wollen. Gleiche Lebensverhältnisse auf dem Lande herzustellen bzw. einer Benachteiligung entgegenzuwirken fördert die EU durch Maßnahmen wie die ILEK.
Nun hat die Regionsverwaltung die Verbandsversammlung der VHS gebeten, ein Wirtschaftsberatungsinstitut zu beauftragen, das die berufliche Bildung aus der VHS Hannover Land herauslösen soll. „Die hohe fünfstellige Summe, die man für diesen Auftrag ausgibt, hätte man auch in die Weiterführung der beruflichen Bildung unter dem Dach der VHS Hannover Land stecken können“, sagt die Neustädter Regionsabgeordnete Ute Lamla von den Grünen.
„Das wir dieses gewachsene System jetzt auseinanderreißen kann ich nicht verstehen“, so Lamla und ergänzt: „In Zeiten des Fachkräftemangels, vielen für den Arbeitsmarkt nicht oder wenig qualifizierten Menschen, neu Zugewanderten aus vielen Nationen, ist das der falsche Weg. Es gibt in der VHS Hannover Land eine eingespielte Infrastruktur. „Wir fordern die Region und Verbandsversammlung zum Erhalt der VHS mit der Beruflichen Bildung auf“, resümiert Lamla.