"Freie Fahrt für Bus und Bahn!" - GRÜNE bestehen auf Vorrang für den Nahverkehr

  • Veröffentlicht am: 21. Januar 2010 - 13:48

"Es wäre ein Stück aus dem Tollhaus, wenn Busse und Bahnen voller Fahrgäste ausgebremst würden, nur weil ein Anti-Umweltminister seine ideologischen Scheuklappen nicht ablegen kann", so Meike Schümer, die verkehrspolitische Sprecherin der Regionsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Die Vorrangschaltung für den Öffentlichen Nahverkehr komme jährlich rund 160 Millionen Fahrgästen durch kürzere Reisezeiten zu Gute.

"Kürzere Fahrzeiten für die Fahrzeuge sind im Übrigen für die Region Hannover als Träger des Nahverkehrs auch bares Geld wert: Bei einer Verlängerung müssen entweder weniger Busse und Bahnen fahren, die Preise erhöht oder die Mehrkosten über Kredite finanziert werden", so Schümer. Diese Tatsache sei unvereinbar mit der vom Umweltministerium auch erhobenen Forderung nach einer Verbesserung des Nahverkehrsangebots aus Umweltschutzgründen, die ebenfalls aus der Regionskasse finanziert werden müsse.

Hintergrund:

Das Umweltministerium hatte am Mittwoch angekündigt, der Landeshauptstadt die Einführung einer grünen Welle vorzuschreiben. Davon wäre auch der öffentliche Nahverkehr betroffen, dessen laufender Betrieb von der Region Hannover mit rund 176 Millionen Euro jährlich finanziert wird. Dazu kommen der Ausbau und die Unterhaltung der Infrastruktur.

Themen: