Anbindung von Springe an das Krankenhaus in Gehrden sicherstellen

  • Veröffentlicht am: 23. März 2017 - 14:41
Immo Heinzel
Immo Heinzel, Foto: Sven Brauers © Grüne Hannover

Grüne: politisches Versprechen muss eingehalten werden

„Mit der Schließung des Springer Krankenhauses wurde politisch eine zügige und feste Anbindung von Springe an das Robert-Koch-Krankenhaus in Gehrden versprochen“, sagt Immo Heinzel, verkehrspolitischer Sprecher der Regionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen.
„Die damals umgesetzte Anbindung wird leider von den Kundinnen und Kunden nicht gut angenommen. Die Konsequenz darf jetzt allerdings nicht sein, deswegen ein politisches Versprechen zurück zu nehmen“, sagt Heinzel. „Vielmehr muss eine neue und attraktivere Anbindung erarbeitet werden, die dazu führt, dass zukünftig mehr Kundinnen und Kunden das Angebot zwischen Springe und dem Krankenhaus nutzen. Die vorgesehene Verbesserung für die Pendlerinnen und Pendler zwischen Gehrden und Hannover unterstützen wir."
Der Verkehrsausschuss der Region Hannover berät heute (23.03.2017) über die Abschaffung der zügigen und festen Verbindung zwischen Springe und dem Krankenhaus in Gehrden. Als Ersatz soll ein bedarfsorientiertes Angebot in Kooperation mit Taxenunternehmen geschaffen werden (AnrufSammelTaxi).
Gleichzeitig beschäftigt sich der Verkehrsausschuss heute mit den Fahrplanmaßnahmen 2018. Dort wird vorgesehen, das Angebot zwischen Weetzen und Gehrden am Wochenende wieder zurück zu nehmen.

„Die jetzt vorgeschlagenen Maßnahmen stellen eine drastische Verschlechterung der Anbindung von Springe an das Robert-Koch-Krankenhaus in Gehrden dar“, sagt Heinzel. „Das können wir Grüne nicht mittragen und fordern die Einführung einer attraktiveren und kundenfreundlicheren Anbindung zwischen Springe und dem Krankenhaus in Gehrden.“

Ansprechpartner für Rückfragen:
Immo Heinzel, verkehrspolitischer Sprecher der Regionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen