Region macht Wind

  • Veröffentlicht am: 20. März 2015 - 13:49
Ulrich Schmersow

Die Regionsfraktion Bündnis 90/Die Grünen begrüßt die heute von der Umweltverwaltung vorgestellte Planungsskizze zur Ausweitung der Flächen von Vorrangstandorten für Windenergie von 0,8 auf 1,4 Prozent.

„Dies ist ein wesentlicher Schritt in Richtung unseres Ziels, den Anteil der regenerativen Energieversorgung zu vergrößern“, sagt die klimaschutzpolitische Sprecherin von Bündnis 90 /Die Grünen Brigitte Nieße.

Die im Zuge der Neuaufstellung des Regionalen Raumordnungsprogramms erarbeiteten 31 Vorranggebiete Windenergienutzung halten 800 Meter Siedlungsabstand ein. Waldflächen und Landschaftsschutzgebiete sind generell ausgeschlossen. Die Planung berücksichtigt durch eine gutachterliche Konfliktstudie auch das Artenschutzrecht.

„Die Berücksichtigung der Kriterien wie Ausschluss von Landschaftsschutzgebieten und 800 Meter Abstand zu Siedlungsflächen führt dazu, dass die Akzeptanz der Bevölkerung für die Energiewende steigen wird“, sagt der umweltpolitische Sprecher Ulrich Schmersow von Bündnis 90/Die Grünen. „Dies begrüßen wir sehr.“

„Damit ist die Region Hannover Vorreiterin der Energiewende in Niedersachsen“, betont Brigitte Nieße.

Ansprechpartner für Rückfragen:

Brigitte Nieße, klimaschutzpolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen

Ulrich Schmersow, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen