GRÜNE: Verkauf des Kohlekraftwerkes Mehrum - gut für Enercity, schlecht für‘s Klima!

  • Veröffentlicht am: 4. September 2017 - 9:10
Brigitte Nieße
Brigitte Nieße, Foto: Sven Brauers © Grüne Hannover

„Wir wussten gar nicht, dass Klimaschutz an Grenzen halt macht oder es die Umwelt schont, wenn Kohlverstromung den Besitzer wechselt.“, wundert sich Brigitte Nieße, Fraktionsvorsitzende der Grünen in der Region Hannover. „Statt das Kraftwerk zu verkaufen hätte es in einigen Jahren stillgelegt werden sollen!“

Durch den Verkauf des Kraftwerkes verbessert sich zwar der Energie-Mix der Stadtwerke Hannover, dem Klimaschutz ist aber nicht gedient. „Solange das Kohlekraftwerk läuft, schädigt es das Klima und stößt weiter, neben CO2, viele andere Giftstoffe aus. Der Verkauf an die tschechische EPH verlängert die Laufzeit eher noch. Da hilft es auch nicht, dass sich Enercity ein gutes Gewissen mit der Ventotec-Gruppe dazukauft und durch schon errichtete Windkraftanlagen den Anteil an erneuerbaren Energien in seinem Energie-Mix aufpoliert!“, führt Nieße weiter aus.

„Nur ein konsequentes Abschalten aller Kohlekraftwerke bis 2030 und der zügige Zubau von Anlagen zur Erzeugung von sauberem Strom wird uns die Klimaziele von Stadt, Region, Bund und Europa erreichen lassen! Der geplante Anteil von 53% regenerativen Energiequellen bis 2035 in ihrem Mix ist nicht ausreichend, da müssen die Stadtwerke unbedingt nachbessern.“, fordert die Fraktionsvorsitzende.

In der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (01.09.2017) wird in einem Artikel vom Verkauf des Kohlekraftwerkes Mehrum durch Enercity berichtet, der auch davon spricht, dass durch den Kauf der Ventotec-Gruppe der Anteil der Erneuerbaren im Energie-Mix der Stadtwerke erhöht wird.

Ansprechpartnerin für Rückfragen: Brigitte Nieße, Fraktionsvorsitzende