GRÜNE stellen Anfrage zur Sperrung der B6-Leinebrücke bei Neustadt am Rübenberge für den Schwerlastverkehr

  • Veröffentlicht am: 4. September 2017 - 10:16
Immo Heinzel
Immo Heinzel, Foto: Sven Brauers © Grüne Hannover

„Der jetzige Zustand ist so nicht tragbar“, sagt Immo Heinzel, verkehrspolitischer Sprecher der Grünen Regionsfraktion. „Die Einwohnerinnen und Einwohner in Empede, Basse und Suttorf werden schon heute durch die Umleitung des Schwerlastverkehrs über Gebühr belastet.“
In der Anfrage der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen in der Regionsversammlung geht es um Maßnahmen zur Umverteilung der Belastungen, die heute durch bis zu 1.000 schwere Lkw pro Tag für die betroffenen Ortsteile entstehen, und um die Schutzvorkehrungen für Menschen, Gebäude und Pflanzen.
„Auch wenn das Ministerium bis 2019 eine Stabilisierung der Brücke zugesagt hat, werden die Einwohnerinnen und Einwohner in Empede, Basse und Suttorf noch mindestens ein Jahr lang von dieser Umleitung belastet sein“, sagt Heinzel. „Dabei nehmen die Häuser in den Ortsteilen, die Straßen und auch die Tier und Pflanzenwelt Schaden. Wir wollen von der Verwaltung nun wissen, wer die Schäden erfasst und wer für die Kompensation aufkommt.“, erklärt Heinzel. Er fährt fort: „Wir fragen auch nach Alternativen zur derzeitigen Umleitung. Auch eine Verladung des Schwerverkehrs auf die Schiene sollte nach unserer Meinung geprüft werden. Wir sind mit den Einwohnerinnen und Einwohnern der betroffenen Ortsteile und der Bürgerinitiative gespannt auf die Antworten der Regionsverwaltung.“
Die Anfrage wurde am 31.08.2017 der Regionsverwaltung zugestellt. Diese hat nun 4 Wochen Zeit die Fragen schriftlich zu beantworten.

Ansprechpartner für Rückfragen:
Immo Heinzel, verkehrspolitischer Sprecher der Regionsfraktion Bündnis 90/ DIE GRÜNEN