Grüne für den Ausbau der Linie 10/17

  • Veröffentlicht am: 22. Februar 2016 - 11:43
Stefan Winter

„Die D-Linie oberirdisch zu führen war und ist eine richtige Entscheidung“, sagt Stefan Winter, verkehrspolitischer Sprecher von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in der Regionsversammlung.

Die von der TransTecBau zusammengestellte interne und vorläufige Kalkulation für ein Risikoszenario ist nicht dafür geeignet, die geplante oberirdische Linienführung der 10/17 in Frage zu stellen. Für die fünf einzelnen Planungsabschnitte der Linie ist teilweise noch nicht einmal das Planfeststellungsverfahren durchgeführt. Demnach liegt auch noch kein Ausschreibungsergebnis vor, geschweige denn eine Auftragssumme der Teilbereiche. „Es gibt somit keine Gründe, eine Kostenexplosion anzunehmen“, so der verkehrspolitische Sprecher Stefan Winter. „Die Annahmen der TransTecBau für mögliche Kostensteigerungen sind vage und auch nicht seriös.“ So sind z.B. die kalkulierten zusätzlichen Planungskosten in Höhe von 5 Millionen Euro nicht nachzuvollziehen. Für Winter stellt sich die Frage: „Ist das Papier der TransTecBau nur zu dem Zweck erstellt worden, um die oberirdische Planung zu torpedieren und doch noch einen Tunnel durchzusetzen?“ Bündnis 90/Die Grünen setzen sich weiterhin für den zügigen oberirdischen Ausbau der Linie 10/17 ein, denn die Linienführung ist verkehrspolitisch vernünftig und sinnvoll.

Nachfragen an Stefan Winter.